Sanierungsbeginn und Umsetzung
in Alt-Langerwisch

Als Vorreiter einer solchen St├Ądtebaulichen Sanierungsma├čnahme mussten nat├╝rlich viele Hindernisse ├╝berwunden und Erfahrungen gemacht werden. Eine wichtige Rolle haben von Anfang an die Einbeziehung und Beteiligung der Einwohner von Langerwisch gespielt. Bereits vor der Aufnahme in das F├Ârderprogramm gab es im Mai 1990 eine erste B├╝rgerversammlung mit dem Ziel einer fr├╝hzeitigen Information der Grundst├╝ckseigent├╝mer. Im November 1990 fand die erste Entwicklungs- und Erneuerungswerkstatt statt und die erste Sanierungszeitung wurde herausgegeben. Weitere zahlreiche Informationsveranstaltungen und Beteiligungsm├Âglichkeiten folgten in den Anfangsjahren.

Die Gemeinde und von ihr beauftragte Architekten, Stadt- und Landschaftsplaner arbeiteten ebenfalls unerm├╝dlich am Gelingen des Gro├čprojektes. So wurde noch 1990 eine Erhaltungssatzung verabschiedet, die die st├Ądtebauliche Eigenart von Langerwisch und erhaltenswerte Geb├Ąude sch├╝tzte. Weitere T├Ątigkeiten der Anfangsjahre waren die umfassende Untersuchung und Bestandsaufnahme von Langerwisch, ein studentischer Ideenwettbewerb zum Dorfanger in Alt-Langerwisch und die Ausarbeitung einer Sanierungssatzung mit begleitender Rahmenplanung.

   

In den Phasen der intensivsten Sanierungst├Ątigkeit ab Mitte der 90er Jahre wurden die B├╝rger ├╝ber Fragen der St├Ądtebauf├Ârderung und Ortsentwicklung im Amtsblatt, in der ├Ârtlichen Presse sowie auf verschiedenen Veranstaltungen informiert. Die hohe Mitwirkungsbereitschaft der Grundst├╝ckseigent├╝mer zeigte sich nicht zuletzt an den insgesamt 73 ÔÇ×Kleinteiligen Ma├čnahmen zur Verbesserung des OrtsbildesÔÇť, die gef├Ârdert werden konnten. Zum Abschluss der Sanierungsma├čnahme und um das Erreichte zu w├╝rdigen konnten im Rahmen der ├ľffentlichkeitsarbeit bereits einige Projekte umgesetzt werden, andere sind noch in Arbeit oder in Planung. Darunter fallen die Infostelen auf den Dorfangern, eine Brosch├╝re, diese Website, ein Dokumentarfilm von 2016 und Geb├Ąudeplaketten.

Nachdem zu Beginn noch das eigens gegr├╝ndete Bau- und Planungsb├╝ro Langerwisch die Gemeinde als Sanierungsbeauftragter unterst├╝tzte, ├╝bernahm ab 1994 die DSK diese Rolle. Allgemeine Aufgabe der DSK war es, die Gemeinde bei den Aufgaben im Rahmen der Sanierung zu unterst├╝tzen. Dazu z├Ąhlten u.a. die ├ľffentlichkeitsarbeit, die Bodenordnung, die Begleitung von Modernisierungs- und Bauma├čnahmen, die F├Ârdermittelbewirtschaftung sowie die Koordination zwischen Gemeinde und anderen Beh├Ârden.