Ortsgeschichte Alt-Langerwisch

Alt-Langerwisch ist, anders als es der Name vermuten lĂ€sst, nicht Ă€lter als Neu-Langerwisch. „Alt“ leitet sich vielmehr vom lateinischen „alterius“, das „Andere“ ab. Im Gegensatz dazu deutet der Namenszusatz „Neu“ einfach auf eine NeugrĂŒndung hin, wie es in vielen brandenburgischen Ortsnamen zu finden ist. Der Name „Langerwisch“ („lange Wiese“) bezieht sich auf die Feuchtwiese, die sogenannte „Wische“, die das Doppeldorf trennt und gleichzeitig verbindet.

Alt- und Neu-Langerwisch wurden wahrscheinlich im 12. Jahrhundert gegrĂŒndet. Der erste urkundliche Nachweis von Alt-Langerwisch geht auf 1287 zurĂŒck, wĂ€hrend Neu-Langerwisch schon in einem Dokument von 1285 ErwĂ€hnung findet. Beiden Dörfern gemein ist die Anlage als Straßendorf und die zentral liegenden Dorfanger, die ursprĂŒnglich fĂŒr gemeinschaftliche Nutzungen der Dorfbewohner verwendet wurden. Der Anger wurde hĂ€ufig als Weide fĂŒr Tiere, die dem Dorfhirten zur Obhut gegeben wurden, genutzt. Mit weiteren GemeinschaftsgebĂ€uden in der NĂ€he (z.B. Schmiede, Kirche, SchĂ€nke) stellte der Dorfanger den Mittelpunkt des öffentlichen Lebens dar.

Der DreißigjĂ€hrige Krieg versetzte Alt-Langerwisch einen schweren Schlag: nach Kriegsende wurden bei einer Bestandsaufnahme im Jahr 1652 nur sieben Einwohner gezĂ€hlt. Der Wiederaufbau und die Wiederansiedlung verliefen beschwerlich. Um 1700 entstand ein DomĂ€nengut, bestehend aus reprĂ€sentativem Gutshaus (Altes Schloss), Scheune und Stall. Die gemeinsame MĂŒhle beider Dorfteile befand sich sĂŒdwestlich von Alt-Langerwisch auf freiem Feld. Die Überreste der 1816 erbauten BockwindmĂŒhle stĂŒrzten 2002 wĂ€hrend eines Sturms ein.

Mit Beginn der Industrialisierung des lÀndlichen Raumes und dem Bau einer Bahnstrecke um 1879 mit einem Bahnhof in Michendorf partizipierte Alt-Langerwisch an der zunehmenden Bedeutung der damaligen Nachbargemeinde und wurde aufgrund seiner Lage bedeutsamer als das bis dahin dominierende Neu-Langerwisch. Im Zweiten Weltkrieg blieben die 1938 zur Gemeinde Langerwisch zusammengefassten Ortsteile weitestgehend von Zerstörungen verschont. Seit 2003 ist Langerwisch ein Ortsteil der Gemeinde Michendorf.